Startseite
  Archiv
  über mich
  find ich gut/schlecht
  die kultparade
  tolle wörter
  annekdötchen
  200/300 fragen
  schlaue sprüche
  texte von dth
  ich liebe dich...
  200 dinge
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   
   
   fantii
   1live
   kurzgeschis
   songtexte
   der chrissi
   der fred
   die biene
   die schürmanns
   baaken
   timo böhl

http://myblog.de/petitefleurhelene

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
hier ist inzwischen ein schickes, halbsortiertes sammelsorium mit tollen mehr oder weniger klugen, unter anderem zum nachdenken anregenden sprüchen, entstanden, die mich alle auf irgendeine art und weise ansprechen/berühren... ~ wie auch immer... ~
wer noch irgendetwas zu ergänzen hat, darf das gerne persönlich oder über's gb tun und vielleicht haben diese zeilen dann bald die "ehre", hier aufgeführt zu werden...

DiVERSE LEBENSWEiSHEiTEN [alphabetisch nach den nachnamen der autoren sortiert ] :

wenn die anderen glauben, am ende zu sein,
muss man erst anfangen.
(konrad adenauer)

wir leben alle unter dem gleichen himmel,
aber wir haben nicht alle den gleichen horizont.
(konrad adenauer)

die erfahrungen sind wie die samenkörner,
aus denen die klugheit emporwächst.
(konrad adenauer)

die größte gefahr im leben ist, dass man zu vorsichtig wird.
(alfred adler)

es ist nicht deine schuld, dass die welt ist, wie sie ist;
es wär bloß deine schuld, wenn sie so bleibt.
(die ärzte)

wer eine not erblickt, und darauf wartet,
bis er um hilfe gebeten wird, ist ebenso schlecht,
als ob er sie verweigert hätte.
(dante alihieri)

durch die angst zu sterben verhindert man nicht seinen tod -
sondern behindert sein leben.
(kristiane allert-wybranietz)

erfahrung nennt man die summe aller unserer irrtümer.
(thomas alva-edison)

die welt besteht aus optimisten und pessimisten.
letztlich liegen beide falsch.
aber der optimist lebt glücklicher.
(kofi annan)

im traum und in der liebe ist nichts unmöglich.
(janos arany)

was es alles gibt, was ich nicht brauche.
(aristoteles)

freundschaft ist eine seele in zwei körpern.
(aristoteles)

der anfang ist die hälfte des ganzen.
(aristoteles)

kluge leute lernen auch von ihren feinden.
(aristoteles)

gewalt ist die letzte zuflucht des unfähigen.
(isaac asimov)

blicke in dein inneres!
dort ist eine quelle des guten,
die nie aufhört zu sprudeln,
wenn du nur nicht aufhörst, zu graben.
(mark aurel)

geh nicht immer auf dem vorgezeichneten weg,
der nur dahin führt, wo andere bereits gegangen sind.
(alexander graham bell)

wer sieht schon all die trockenen tränen, die man ständig weinen müsste...?
(erhard blanck)

ich kann die welt nicht verändern,
aber einen einzelnen menschen: mich selbst.
(karlheinz böhm)

die ganze vergangenheit ist wie ein langer schlaf, der vergessen wäre, hätte es keinen traum gegeben. wenn man in der vergangenheit verweilt, stirbt man jeden tag ein bisschen, wir aber wissen, dass wir leben wollen.
(böhse onkelz)

nur wer seinen eigenen weg geht,
kann von niemandem überholt werden.
(marlon brando)

liebe ist mehr eine sache des gebens statt des nehmens.
(berthold brecht)

liebe ist der wunsch, etwas zu geben, nicht zu erhalten.
(bertolt brecht)

lernen ist wie rudern gegen den strom - sobald man aufhört, treibt man zurück.
(benjamin britten)

das gedächtnis ist ein sonderbares sieb:
es behält alles gute von uns und alles üble von den anderen.
(wieslaw brudzinski)

kinder, die man nicht liebt,
werden erwachsene, die nicht lieben.
(pearl s. buck)

menschen haben nicht mehr rechte als tiere, sie haben nur mehr pflichten.
(buddhismus)

mancher ertrinkt lieber, als dass er um hilfe ruft.
(wilhelm busch)

der schlimmste aller fehler ist,
sich keines solchen bewußt zu sein.
(thomas calyle)

lachen ist durchaus kein schlechter beginn einer freundschaft, und ihr bei weitem bestes ende.
(charlie chaplin)

ein tag, an dem man nicht lacht, ist ein verlorener tag.
(charlie chaplin)

die leute streiten, weil sie nicht gelernt haben,
zu argumentieren.
(gilbert chesterton)

wenn zwei menschen immer dasselbe denken,
ist einer von ihnen überflüssig.
(winston churchill)

die grenzen des möglichen lassen sich nur dadurch bestimmen,
daß man sich ein wenig über sie hinaus ins unmögliche wagt.
(arthur clarke)

jeder tag zählt!
(leonardo di caprio als jack dawson in titanic)

man lebt zweimal:
das erste mal in der wirklichkeit, das zweite mal in der erinnerung.
(honoré de balzac)

jemanden an die gefallen zu erinnern, die man ihm getan hat, kommt einem vorwurf ziemlich gleich.
(demosthenes)

man sieht nur mit dem herzen gut, das wesentliche ist für die augen unsichtbar.
(antoine de saint-exupéry aus "der kleine prinz")

alle großen leute sind einmal kinder gewesen,
aber wenige erinnern sich daran.
(antoine de saint-exupéry)

ich denke, also bin ich.
(rené descartes)

auf alle fälle ist das leben zu kurz,
um sich dauerhaft zu ärgern.
(gerald drews)

die entfernung ist unwichtig.
nur der erste schritt ist wichtig.
(marquise du deffand)

wenn durch einen menschen ein wenig mehr licht und wahrheit in der welt war, hat sein leben einen sinn gehabt.
(alfred delp)

nichts kann rückgängig gemacht werden,
was einmal gedacht wurde.
(friedrich dürrenmatt)

die freundschaft ist ein stern, während die liebe nur eine kerze ist. die kerze brennt herunter, während der stern immer glänzt.
(alexandre dumas)

zwei dinge sind unendlich – das universum und die menschliche dummheit, und bei dem universum bin ich mir nicht sicher.
(albert einstein)

die welt wird nicht bedroht von den menschen, die böse sind, sondern von denen, die das böse zulassen.
(albert einstein)

ein freund kennt die melodie deines herzens und erinnert dich an sie, wenn du sie vergisst.
(albert einstein)

vorstellungskraft ist wichtiger als wissen,
denn wissen ist begrenzt.
(albert einstein)

ein freund ist ein mensch, vor dem man laut denken kann.
(ralph waldo emerson, essays)

der einzige weg, einen freund zu haben, ist der, selbst ein solcher zu sein.
(ralph waldo emerson)

optimisten leiden, ohne zu klagen.
pessimisten klagen, ohne zu leiden.
(karl farkas)

mancher wird erst mutig, wenn er keinen anderen ausweg mehr sieht.
(william faulkner)

wer zugibt, dass er feige ist, hat mut.
(fernandel)

der tod ist das sicherste im leben.
(liliana ferraro)

heutzutage verschenkt man sein herz nicht mehr,
man vermietet es höchstens für eine zeit lang.
(ernst ferstl)

das lebensziel vieler menschen ist heutzutage nicht mehr,
gut zu sein, sondern es gut zu haben.
(ernst ferstl)

für verlorenes vertrauen gibt es kein fundbüro.
(ernst ferstl)

keiner ist unfehlbar!
(falke fichtner)

liebe ist der entschluß, das ganze eines menschen zu bejahen, die einzelheiten mögen sein, wie sie wollen.
(otto flake)

manche hähne glauben, dass die sonne ihretwegen aufgeht.
(theodor fontane)

wenn du tust, was du schon immer getan hast,
wirst du bekommen, was du schon immer bekommen hast.
(henry ford)

die meisten menschen verwenden mehr zeit und kraft daran, um die probleme herumzureden, als sie anzupacken.
(henry ford)

enten legen ihre eier in aller stille.
hühner gackern dabei wie verrückt. - was ist die folge? alle welt isst hühnereier.
(henry ford)

es gibt zwei wege, um glücklich zu sein:
wir verringern unsere wünsche oder vergrößern unsere mittel.
wenn du weise bist, wirst du beides gleichzeitig tun.
(benjamin franklin)

alle wollen zurück in diese zeit, als die leute noch nicht so eine extreme zukunftsangst wie heute hatten, als mit dieser angst noch keine politik gemacht wurde.
(andreas frege)

es ist schwer, seinen weg nicht zu verlier'n und bei den regeln und gesetzen hier ohne verrat ein leben zu führ'n, das man selber noch respektiert.
(andreas frege)

erst, wenn es zu ende ist, sehn wir, dass es keine ziele gibt und das das meiste, was wir tun, zeitverschwendung ist.
(andreas frege)

wie ein netz wirft sich der regen über das ganze land, klopft an unser fenster und erinnert uns daran, dass es kein leben ohne schmerz gibt und ohne suche nach dem sinn, keine chance etwas aufzuhalten, keine chance etwas zurückzudrehen.
(andreas frege)

niemals sind wir so verletzlich, als wenn wir lieben.
(sigmund freud)

die stimme der vernunft ist leise.
(sigmund freud)

wer sagt: "hier herrscht freiheit",
der lügt, denn freiheit herrscht nicht.
(erich fried)

die meisten verwechseln dabeisein mit erleben.
(max frisch)

eifersucht ist angst vor dem vergleich.
(max frisch)

die beste tarnung ist die wahrheit - die glaubt einem keiner.
(max frisch)

sei du selbst die veränderung,
die du dir wünschst für diese welt.
(mahatma gandhi)

die welt hat genug für jedermanns bedürfnisse,
aber nicht für jedermanns gier.
(mahatma gandhi)

was man mit gewalt gewinnt,
kann man nur mit gewalt behalten.
(mahatma ghandi)

es gibt keinen weg zum frieden, frieden ist der weg.
(mahatma ghandi)

kraft kommt nicht von körperlichen fähigkeiten, sie entspringt einem unbeugsamen willen.
(mahatma ghandi)

es ist ein gesetz im leben:
wenn sich eine tür schließt, öffnet sich dafür eine andere.
(andre gide)

du hast keine chance, nutze sie!
(che guevara)

seien wir realistisch, versuchen wir das unmögliche.
(che guevara)

verwandelt euren hass in energie!
(che guevara)

wer kämpft, kann verlieren,
wer nicht kämpft, hat schon verloren.
(che guevara)

im vergleich zum tiefen, dunklen, inneren schmerz der trauer, der zerrissenheit, der angst, welche sich im bauch, in den eingeweiden, im hals und im herzen ausbreitet, ist der umschriebene schmerz eines schnittes in der haut eine erleichterung. (norbert hänsli)

dumm ist der, der dummes tut. - stupid is as stupid does.
(tom hanks als forrest gump)

bubba war mein bester guter freund und sogar ich weiß, dass man sowas nicht an jeder straßenecke findet.
(tom hanks als forrest gump)

mama sagte immer: "das leben ist wie eine pralinenschachtel - man weiss nie, was man bekommt."
(tom hanks als forrest gump)

der verstand ist wie eine fahrkarte:
sie hat nur einen sinn, wenn sie benutzt wird.
(ernst r. hauschka)

es gibt leute, die in jeder suppe ein haar finden, weil sie,
wenn sie davor sitzen, so lange
den kopf schütteln, bis eins hineinfällt.
(friedrich hebbel)

das gewissen ist die wunde,
die nie heilt und an der keiner stirbt.
(friedrich hebbel)

keiner ist so verrückt, daß er nicht einen noch verrückteren fände, der ihn versteht.
(heinrich heine)

pantha rhei. - alles fließt.
(heraklit)

wir verlangen, das leben müsse einen sinn haben - aber es hat nur ganz genau so viel sinn,
als wir selber ihm zu geben imstande sind.
(hermann hesse)

wenn jemand sagt, er habe keine zeit,
bedeutet das nur, daß andere dinge wichtiger für ihn sind.
(richard höhn)

liebe ist das einzige, was nicht weniger wird,
wenn wir es verschwenden.
(ricarda huch)

die musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann
und worüber zu schweigen unmöglich ist.
(victor hugo)

die zukunft hat viele namen:
für die schwachen ist sie die unerreichbare,
für die furchtsamen ist sie die unbekannte,
für die tapferen ist sie die chance.
(victor hugo)

wir glauben, erfahrungen zu machen,
aber die erfahrungen machen uns.
(eugène ionesco)

die hoffnungslosigkeit ist schon die vorweggenommene niederlage.
(karl jaspers)

die größten menschen sind jene,
die anderen hoffnung geben können.
(jean jaurès)

manche leben mit einer so erstaunlichen routine,
dass es schwerfaellt zu glauben, sie lebten zum ersten mal.
(stanislaw jerzy-lec)

auch das glücklichste leben
ist nicht ohne ein gewises maß an dunkelheit denkbar;
und das wort "glück" würde seine bedeutung verlieren,
hätte es nicht seinen widerpart in der traurigkeit.
(carl gustav jung)

nur wer erwachsen wird und ein kind bleibt, ist ein mensch.
(erich kästner)

alles reden ist sinnlos, wenn das vertrauen fehlt.
(franz kafka)

aufklärung ist der weg des menschen aus seiner selbstverschuldeten unmündigkeit.
(immanuel kant)

habe mut dich deines eigenen verstandes zu bedienen!
(immanuel kant)

ich kann, weil ich will, was ich muss.
(immanuel kant)

drei dinge helfen, die mühseligkeiten des lebens zu tragen:
die hoffnung, der schlaf und das lachen.
(immanuel kant)

gewissenlosigkeit ist nicht mangel des gewissens,
sondern der hang, sich an dessen urteil nicht zu kehren.
(immanuel kant)

auch der dumme hat manchmal einen gescheiten gedanken.
er merkt es nur nicht.
(danny kaye)

die besten und schönsten dinge auf der welt kann man weder sehen noch hören. man muss sie mit dem herzen fühlen.
(helen keller)

jeder neue tag ist der anfang vom rest meines lebens.
(coretta king)

das größte abenteuer des lebens ist das leben selber.
(könig der löwen)

die menschen stolpern nicht über berge,
sondern über maulwurfshügel.
(konfuzius)

dummheit ist nicht ´wenig wissen´, auch nicht ´wenig wissen wollen´ - dummheit ist ´glauben, genug zu wissen´.
(konfuzius)

i hear and i forget.
i see and i believe.
i do and i understand.
(konfuzius)

der mensch hat dreierlei wege klug zu handeln:
erstens durch nachdenken, das ist der edelste.
zweitens durch nachahmung, das ist der leichteste.
drittens durch erfahrung, das ist der bitterste.
(konfuzius)

der mensch rechnet mit der unsterblichkeit und vergißt dabei,
mit dem tod zu rechnen.
(milan kundera)

tod ist vielleicht nur aufwachen vom leben.
(karl lagerfeld)

wer selbst keinen inneren frieden kennt,
wird ihn auch in der begegnung mit anderen menschen nicht finden.
(dalai lama)

narben haben die kraft uns daran zu erinnern, dass die vergangenheit realität war. (hannibal lector in "roter drache")

man kann dir den weg weisen, gehen musst du ihn selbst.
(bruce lee)

viele suchen das glück, wie sie einen hut suchen, den sie auf dem kopfe tragen.
(nikolaus lenau)

vertrauen ist gut, kontrolle ist besser.
(wladimir iljitsch lenin)

der langsamste, der sein ziel nicht aus den augen verliert, geht noch immer geschwinder, als jener, der ohne ziel umherirrt.
(gotthold ephraim lessing)

manchmal hasst man den menschen am stärksten,
den man am meisten liebt, denn er ist der einzige,
der einem wirklich weh tun kann.
(christian lipp)

die seele ist jene welt, die wir uns selber schaffen.
(hans lohberger)

wir neigen dazu, erfolg eher nach der höhe unserer gehälter oder nach der größe unserer autos zu bestimmen,
als nach dem grad unserer hilfsbereitschaft und dem maß unserer menschlichkeit.
(martin luther)

eine schmerzliche wahrheit ist besser als eine lüge.
(thomas mann)

weine nicht, weil es vorbei ist, sondern lache, weil es so schön war.
(gabriel garcía márquez)

wo kämen wir hin, wenn alle sagten:
wo kämen wir hin; und niemand ginge um einmal nachzuschauen, wohin man käme, wenn man ginge...
(kurt marti)

jemanden lieben heißt,
als einziger ein für die anderen unsichtbares wunder sehen.
(francois mauriac)

vertrauen ist das gefühl, einem menschen sogar dann glauben zu können,
wenn man weiß, daß man an seiner stelle lügen würde.
(henry louis mencken)

viele möchten leben, ohne zu altern,
und sie altern in wirklichkeit ohne zu leben.
(alexander mitscherlich)

nicht da ist man daheim, wo man seinen wohnsitz hat,
sondern da, wo man verstanden wird.
(christian morgenstern)

lass nie zu, dass du jemanden begegnest,
der nach der begegnung mit dir nicht glücklich ist.
(mutter teresa)

reichtum sollte eigentlich nur einen zweck haben:
armut abzuschaffen.
(julius nyerere)

die breite menge misst freundschaften an ihrem nutzen.
(ovid)

die seelen sind frei vom tod.
(ovid, metamorphosen)

wenn man keine ahnung hat, einfach mal die fresse halten!
(dieter nuhr)

interessiere dich für dein leben. du bist der einzige, der was draus machen kann.
(else pannek)

unter den menschen gibt es viel mehr kopien als originale.
(pablo picasso)

niemand weiß, was der tod ist. nicht einmal,
ob er nicht für den menschen das größte ist unter allen gütern.
(platon)

die hoffnung macht selbst das elendeste leben noch lebenswert.
(sully prudhomme, gedanken)

der tod wirft auf das leben einen flüchtigen, leisen, aber eisigen und unausweichlichen schatten.
(sully prudhomme, intimes tagebuch)

wenn ihr mich sucht, sucht mich in euren herzen.
habe ich dort eine bleibe gefunden, lebe ich in euch weiter.
(rainer maria rilke)

wie viel unrecht kann die umarmung eines freundes wieder gutmachen.
(jean-jacques rousseau)

ein pessimist ist ein mensch, der sich über schlechte erfahrungen freut, weil sie ihm recht geben.
(heinz rühmann)

sorgen ertrinken nicht in alkohol, sie können schwimmen.
(heinz rühmann)

der höchste lohn für unsere bemühungen ist nicht das,
was wir dafür bekommen,
sondern das, was wir dadurch werden.
(john ruskin)

lass dich gut beraten, bevor du beginnst;
doch wenn du dich entschieden hast, handle sofort!
(sallust)

die erinnerung ist das einzige paradies,
aus dem wir nicht vertrieben werden können.
(jean-paul sartre)

der mensch ist nichts anderes, als wozu er sich macht.
(jean-paul sartre)

mitleid bekommt man geschenkt.
neid muss man sich hart erarbeiten.
(andre schekelmann)

wir denken selten an das, was wir haben,
aber immer an das, was uns fehlt.
(arthur schopenhauer)

man muss alt geworden sein, also lange gelebt haben,
um zu erkennen, wie kurz das leben ist.
(arthur schopenhauer)

viel kälte ist unter uns menschen, weil wir nicht wagen,
uns so herzlich zu geben, wie wir sind.
(albert schweizer)

der mensch beherrscht die natur,
bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen.
(albert schweizer)

der optimist ist ein mensch, der überall grünes licht sieht,
während der pessimist nur das rote stopplicht erblickt.
aber der wirklich weise ist farbenblind.
(albert schweizer)

das leben ist wie eine rolle auf dem theater.
es kommt nicht darauf an, daß lange,
sondern daß gut gespielt wird.
(lucius seneca)

glücklich ist nicht, wer anderen so vorkommt,
sondern wer sich selbst dafür hält.
(lucius seneca)

es ist nicht wenig zeit, die wir zur verfügung haben,
sondern es ist viel zeit, die wir nicht nützen.
(lucius seneca)

das leben macht alle menschen gleich,
der tod offenbart die herausragenden.
(george bernard shaw)

das größte übel, das wir unseren mitmenschen antun können, ist nicht, sie zu hassen,
sondern ihnen gegenüber gleichgültig zu sein.
(george bernhard shaw)

so mancher, der den wunsch hat, ewig zu leben,
weiß oft nicht, wie er eine kurze stunde ausfüllen soll.
(upton sinclair)

viele menschen benutzen das geld, das sie nicht haben,
für den einkauf von dingen, die sie nicht brauchen,
um damit leuten zu imponieren, die sie nicht mögen.
(walter slezak)

der klügste ist der, der weiß, was er nicht weiß.
(sokrates)

bedenke, dass die menschlichen verhältnisse insgesamt unbeständig sind,
dann wirst du im glück nicht zu fröhlich und im unglück nicht zu traurig sein.
(sokrates)

es ist keine schande, nichts zu wissen, wohl aber,
nichts lernen zu wollen.
(sokrates)

wie zahlreich sind doch die dinge, derer ich nicht bedarf.
(sokrates)

nicht die jahre in unserem leben zählen,
sondern das leben in unseren jahren zählt.
(adlai e. stevenson)

wer sich über kritik ärgert, gibt zu, dass sie verdient war.
(tacitus)

schöne tage - nicht traurig sein, dass sie vergangen, sondern glücklich, dass sie gewesen.
(rabindranath tagore)

freunde sind nie heimatlos, denn einer wohnt in des anderen herz.
(rabindranath tagore)

man kann niemanden überholen, wenn man in seine fußstapfen tritt.
(françois truffaut)

verantwortlich ist man nicht nur für das, was man tut, sondern auch für das, was man nicht tut.
(lao tse)

erfahrungen vererben sich nicht - jeder muss sie allein machen.
(kurt tucholsky)

egal wie weit der weg ist, man muss den ersten schritt tun.
(mao tse tung)

gib jedem tag die chance,
der schönste deines lebens zu werden.
(mark twain)

optimisten sind menschen, die wissen wie schlecht die welt ist;
pessimisten sind menschen, die es täglich neu erleben müssen.
(sir peter ustinov)

die meisten menschen haben angst vor dem tod,
weil sie nicht genug aus ihrem leben gemacht haben.
(sir peter ustinov)

nutze die talente, die du hast.
die wälder wären sehr still, wenn nur die begabtesten vögel sängen.
(henry van dyke)

nichts tut der seele besser,
als jemandem seine traurigkeit abzunehmen.
(paul verlaine)

alles, was gegen das gewissen geschieht, ist sünde.
(thomas von aquin)

das vertrauen ist eine zarte pflanze.
ist es einmal zerstört, so kommt es so bald nicht wieder.
(otto eduard leopold von bismarck)

der klügere gibt nach ....
...und weil die klugen nachgeben,
regieren die dummen die welt.
(marie von ebner-eschenbach)

sei deines willens herr und deines gewissens knecht.
(marie von ebner-eschenbach)

"und ich habe mich so gefreut!", sagst du vorwurfsvoll, wenn dir eine hoffnung zerstört wurde.
du hast dich gefreut - ist das nichts?
(marie von ebner-eschenbach)

niemand käme auf die idee, tinte mit tinte abzuwaschen;
nur blut soll immer wieder mit blut abgewaschen werden.
(marie von ebner-eschenbach)

nur die sache ist verloren, die man aufgegeben hat.
(ernst von feuchtersleben)

auch aus steinen, die in den weg gelegt werden,
kann man schönes bauen.
(johann wolfgang von goethe)

in allen dingen ist hoffen besser als verzweifeln.
(johann wolfgang von goethe)

jeder augenblick ist von unendlichem wert.
(johann wolfgang von goethe)

es nimmt der augenblick, was jahre geben.
(johann wolfgang von goethe)

die welt durch vernunft dividiert, geht nicht auf.
(johann wolfgang von goethe)

wer nichts für andere tut, tut nichts für sich.
(johann wolfgang von goethe)

ein frei denkender mensch bleibt nicht da stehen,
wo der zufall ihn hinstößt.
(heinrich von kleist)

mit adleraugen sehen wir die fehler anderer,
mit maulwurfsaugen unsere eigenen.
(franz von sales)

das gewissen ist der einzige spiegel,
der weder betrügt noch schmeichelt.
(christine von schweden)

wir suchen ein kleines loch im engmaschigen netz unserer langweile. dabei sollten wir hellwach sein für jeden sinnlichen hauch auf der welt.
(stefan weidner)

eines tages wirst du alles verlieren.
du wirst auf diesen tag nicht vorbereitet sein. nicht durch deinen glauben... deine religion... durch gar nichts.
wenn jemand stirbt, den du liebst, wirst du nur leere spüren... du wirst wissen, wie es ist, völlig und unwiderruflich allein zu sein. du wirst nicht vergessen und nicht vergeben.
denkt an das, was ihr zu verlieren habt.
(stefan weidner)

unsere ziele und träume sind stark genug, unsere zweifel beiseite zu wischen.
(stefan weidner)

vielleicht sind frauen und männer zwei völlig verschiedene spezies, die nur zufällig auf dem gleichen planeten wohnen.
(stefan weidner)

jeder von uns ist mitverantwortlich für das, was auf diesem planeten geschieht. vor allem, indem er wegsieht.
(stefan weidner)

viele würden niemals mit vollem mund sprechen, tun es aber mit leerem kopf.
(orson welles)

leben - es gibt nichts selteneres auf der welt.
die meisten menschen existieren nur.
(oscar wilde)

ich bevorzuge es, stehend zu sterben,
als ewig kniend zu leben. (emiliano zapata)


"ich hasse wie du mit mir sprichst und deine komische frisur.
ich hasse wie du auto fährst und deine ganze macho-tour.

ich hasse deine art mich anzuglotzen und dich ständig einzuschleimen,
ich hasse es so sehr, ich muss fast kotzen, noch mehr als bei diesen reimen.

ich hasse, wenn du recht behälst und deine lügerei.
ich hasse, wenn du mich zum lachen bringst, noch mehr als meine heulerei.

ich hasse es, dass du nicht da bist und dass du mich nicht angerufen hast.
doch am meisten hasse ich, dass ich dich nicht hassen kann.
nicht mal ein wenig, nicht mal ein bisschen, nicht mal fast."
(zehn dinge, die ich an dir hasse)

es lohnt sich, schweres auf sich zu nehmen, wenn man es einem menschen damit leichter macht.
(stefan zweig)

WEiSHEiTEN AUS DEM LATEiNiSCHEN:

errare humanum est. - irren ist menschlich.

amicus certus in re incerta cernitur. - in der not erkennst du den wahren freund.

faber est suae quisque fortunae. - jeder ist seines glückes schmied.

non scholae, sed vitae discimus.
nicht für die schule, sondern für das leben lernen wir.

cogito, ergo sum.

omne initium difficile est. - aller anfang ist schwer.

omnia vincit amor. - alles besiegt die liebe.

pax vobiscum. - friede sei mit euch!

quo vadis? - wohin gehst du?

sapere aude! - wage es, deinen verstand zu gebrauchen!

suum cuique. - jedem das seine.

duobus litigantibus tertius gaudet. - wenn sich zwei streiten, freut sich der dritte.

factum infectum fieri non potest. - geschehenes kann nicht ungeschehen gemacht werden.

in dubio pro reo. - im zweifel für den angeklagten.

manus manum lavat. - eine hand wäscht die andere.

memento mori. - bedenke, dass du sterben wirst.

nosce te ipsum. - erkenne dich selbst!

mors certa, hora incerta. - der tod ist gewiss, die stunde ungewiss.

per aspera ad astra. - ohne fleiß kein preis.

tempus fugit. - die zeit entflieht.

de nihilo nihil. - aus nichts wird nichts.

ardua prima via est. - aller anfang ist schwer.

de gustibus non est disputandum. - über geschmack lässt sich nicht streiten.

noli equi dentes inspicere donati. - einem geschenktem gaul schaut man nicht ins maul.

sapere aude.

carpe diem - seize the day - nutze den tag

WEiSHEiTEN MiT UNBEKANNTEM AUTOR:

jede wahrheit braucht einen mutigen, der sie ausspricht.

lass dich nie auf einen streit mit idioten ein. - begibst du dich auf ihr niveau, schlagen sie dich mit ihrer erfahrung.

solange menschen denken, dass tiere nicht fühlen,
müssen tiere fühlen, dass menschen nicht denken...

waffen töten keine menschen. - menschen töten menschen.
die waffen sind nur das instrument.

wenn zwei leute schnell gleicher meinung sind,
hat wahrscheinlich nur einer über die sache nachgedacht.

die zeit heilt alle wunden, doch es bleiben narben zurück.

for the world you are somebody, but for somebody you are the world.

wir sitzen alle in einem boot, daher sollten wir froh sein,
dass nicht alle auf unserer seite stehen.

manchmal ist man stumm,
wo man lieber etwas hätte sagen sollen
und manchmal sagt man was,
wo man lieber hätte stumm sein sollen.

verzeih deinen feinden, aber vergiss nie ihre namen.

die berühmtheit mancher zeitgenossen
hängt mit der blödheit ihrer bewunderer zusammen.

man hat nie eine zweite chance,
einen ersten eindruck zu hinterlassen.

wer in die fußstapfen anderer tritt, hinterlässt keine eigenen.

eine katze jagt eine maus, um sie zu fressen.
diese flüchtet sich in den kuhstall und stellt sich hinten unter eine kuh. die läßt einen fladen fallen, so daß die maus völlig bedeckt ist und die katze sie nicht entdecken kann.
THESE: nicht jeder, der dich bescheißt, ist dein feind.
nach einer weile reckt die maus aus freude über ihre rettung ihr schwänzchen in die höhe, so daß es aus dem fladen hervorschaut.
die katze bemerkt das, schnappt sich die maus und verspeist sie.
ANTI-THESE: nicht jeder, der dich aus der scheiße zieht, ist dein freund.

es bluten die hände verletzt von dornen,
es blutet das herz verletzt von worten,
es klagen die augen bittere tränen,
es öffnet die klinge die müden venen.

nicht die größe eines schrittes ist entscheidend,
sondern die richtige richtung.

ich bin nicht auf der welt, um so zu sein.
wie andere mich gerne hätten.

wir sitzen alle im selben boot.
nur die einen rudern und die anderen angeln.

wenn wir nicht immer wieder etwas neues probiert hätten,
würden wir heute noch in höhlen leben.

jeder fehler erscheint unglaublich dumm,
wenn andere ihn begehen.

nicht weil es schwer ist wagen wir es nicht,
sondern weil wir es nicht wagen ist es schwer.

faulheit ist ja eigentlich nur die dumme angewohnheit,
sich auszuruhen bevor man müde wird.

krieg ist gottes art, den amerikanern geographie beizubringen.

wie wäre die welt ohne männer?
es gäbe keinen krieg, keinen terror
und lauter glückliche, dicke frauen.

für einen regenbogen braucht es sonne und regen.

kein mann ist deine tränen wert; und der, der sie wert wäre, würde dich nicht zum weinen bringen.

wenn du ständig nur auf der suche nach dem großen glück bist, versäumst du viele kleine glücksmomente.

lebe in der gegenwart, vergiss die vergangenheit nicht und blick in die zukunft!

der optimist sieht in jedem problem eine aufgabe.
der pessimist sieht in jeder aufgabe ein problem.

wenn es uns schlecht geht, trösten wir uns mit dem gedanken,
daß es noch schlimmer sein könnte,
und wenn es ganz schlimm ist, klammern wir uns an die hoffung, daß es nur besser werden kann.

keiner ist unnütz,
er kann immer noch als schlechtes beispiel dienen.

es ist nicht gesagt, dass es besser wird, wenn es anders wird.
wenn es aber besser werden soll, muss es anders werden.

ihr lacht über mich, weil ich anders bin;
ich lache über euch, weil ihr alle gleich seid.

sei klüger, als die anderen, wenn du kannst,
aber sage es ihnen nicht.

du wirst keine neuen meere entdecken,
solange du nicht den mut hast,
die küste aus den augen zu verlieren.

wenn die jungen menschen auf alles hören würden,
was die älteren ihnen sagen,
würde jede entwicklung aufhören und die welt stillstehen.

man kann in kinder nichts hineinprügeln,
aber man kann vieles aus ihnen herausstreicheln.

wir hören nicht auf zu spielen, weil wir alt werden.
wir werden alt, weil wir aufhören zu spielen.

wer mit dem finger auf andere zeigt, sollte nicht vergessen, dass dabei immer drei finger seiner hand auf ihn selbst gerichtet sind.

der optimist steht nicht im regen... - er duscht unter einer wolke.

der mensch hat die atombombe erfunden.
keine maus der welt wäre je auf die idee gekommen, eine mausefalle zu bauen.

oft erkennt man, wie dumm man war,
aber nie, wie dumm man ist.

wir nehmen nicht die wirklichkeit wahr, sondern nur das bild, das wir uns von der wirklichkeit machen.

willst du den charakter eines menschen erkennen,
so gib ihm macht!

die schlimmste art, jemanden zu vermissen ist, an seiner seite zu sitzen und zu wissen, dass er einem nie gehören wird.

stark zu sein bedeutet nicht, nie zu fallen,
sondern immer wieder aufzustehen.

wer nichts weiss, und weiss, dass er nichts weiss,
weiss mehr als der,
der nichts weiss und nicht weiss,
dass er nichts weiss.

wenn du mich fragen würdest "was ist dir wichtiger: ich oder dein leben?" würde ich antworten "mein leben!" und du würdest gehen und nie erfahren, dass du mein leben bist.

hab die gelassenheit, das hinzunehmen, was du nicht ändern kannst; den mut, das zu verändern, was du ändern kannst; und die weisheit, zwischen beidem zu unterscheiden!

ein mensch ist nicht tot, wenn wir ihn begraben, sondern wenn wir ihn vergessen...

tanzt, als würde keiner zuschauen,
singt, als würde keiner zuhören,
und liebt, als hätte euch noch nie jemand verletzt.

der weg ist das ziel.

einen menschen zu nehmen wie er ist, ist noch gar nichts, das muss man immer.
die wirkliche liebe besteht darin, ihn auch zu wollen wie er ist.

lache, wenn es nicht zum weinen reicht.

wir bereuen weniger, was wir getan haben,
als was wir uns nicht trauten.

der beste freund ist jemand, mit dem du auf einer veranda sitzt und schaukelst, ohne ein wort zu sagen und wenn du gehst das gefühl hast, es sei die beste unterhaltung gewesen, die du jemals hattest.

es gibt zwei arten von freunden:
die einen sind käuflich, die anderen sind unbezahlbar.

kritik bringt einen immer weiter:
ist sie berechtigt, kann man einen irrtum korrigieren,
und ist sie nicht berechtigt, stärkt sie die eigene meinung.

du kannst dein leben nicht verlängern und du kannst es auch nicht verbreitern. aber du kannst es vertiefen.

freunde sind wie sterne,
auch wenn sie nicht immer zu sehen sind,
weißt du trotzdem, dass sie da sind.

ein freund ist einer, der deine hand nimmt, aber dein herz berührt.

make love, not war!

wähle einen beruf den du liebst,
und du brauchst niemals in deinem leben zu arbeiten.

das kostbarste vermächtnis eines menschen ist die spur,
die seine liebe in unseren herzen zurückgelassen hat.

es ist keine freundschaft,
wenn nur der freund schafft.

ein freund ist jemand, der bei dir bleibt, obwohl er dich kennt.

einmal fragte die liebe die freundschaft: "wozu braucht man dich, wo es doch mich gibt?" da antwortete die freundschaft: "ich bringe ein lächeln, wo du eine träne hinterlässt!"

freundschaft ist wie eine zierliche pflanze.
man muss sie hegen und pflegen, sonst geht sie ein.

der tod kann die liebe nicht töten.

nicht die schönheit entscheidet wen wir lieben,
sondern die liebe entscheidet wen wir schön finden.

wer liebt, verliert die angst und lebt im jetzigen augenblick.

würde ein wassertröpfchen denken, es wäre unnötig,
so gäbe es keinen ozean.

erfolgreich zu sein setzt zwei dinge voraus:
klare ziele und den brennenden wunsch, sie zu erreichen.

die meisten menschen fürchten den tod nur deshalb,
weil sie aus ihrem leben nichts gemacht haben.

jeder abschied ist die geburt einer erinnerung.

das glück ist das einzige, was sich verdoppelt,
wenn man es teilt.

träume nicht dein leben, sondern lebe deine träume.

nicht alle reichen sind glücklich;
jedoch alle glücklichen sind reich.

wer kämpft, kann verlieren,
wer nicht kämpft, hat schon verloren.

eifersucht ist eine leidenschaft, die mit eifer sucht, was leiden schafft.

manchmal hilft es, über eine sache zu weinen. doch irgendwann muss man aufstehen und der welt, aber vor allem sich selber, verkünden, dass es jetzt weitergeht.

der kürzeste weg zwischen zwei menschen ist ein lächeln.

aus angst, das falsche zu tun, wusste ich nicht, was ich tun sollte.
also tat ich nichts und das war das falsche.

die einfachste art einen menschen zu ehren ist, ihm zuzuhören.

fange nie an, aufzuhören; höre nie auf, anzufangen.

wir unterscheiden uns durch das leben aber durch den tod sind wir alle gleich.

SPRiCHWöRTER AUS LäNDERN/REGiONEN:

wer nur von hoffnung lebt, stirbt an enttäuschung.
(sprichwort aus spanien)

die wahrheit geht manchmal unter,
aber sie ertrinkt nicht.
(sprichwort aus ungarn)

es ist besser, etwas gehabt und wieder verloren zu haben,
als es nie gehabt zu haben.
(walisisches sprichwort)

mit wem du gelacht hast, wirst du vielleicht vergessen,
mit wem du geweint hast, nie.
(arabisches sprichwort)

die lebensspanne ist dieselbe,
ob man sie lachend oder weinend verbringt.
(fernöstliche weisheit)

ein freund ist schwer zu finden und leicht zu verlieren.
(sprichwort aus frankreich)

der sieger hat viele freunde; der besiegte hat gute freunde.
(sprichwort aus der mongolei)

wahre freundschaft kommt am schönsten zur geltung,
wenn es ringsumher dunkel wird.
(flämisches sprichwort)

ein mensch ohne liebe lebt und ist dennoch tot.
(chinesisches sprichwort)

wende dich stets der sonne zu,
dann fallen die schatten hinter dich.
(chinesisches sprichwort)

erst wenn der letzte baum gerodet,
der letzte fluss vergiftet, der letzte fisch gefangen ist,
werdet ihr feststellen, dass man geld nicht essen kann.
(prophezeiung der cree-indianer)



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung